View More View Less
  • 1 Liszt Ferenc Gedenkmuseum und Forschungszentrum Budapest
Restricted access

Purchase article

USD  $25.00

1 year subscription (Individual Only)

USD  $648.00

Franz Liszts Paraphrase über Dies irae (Totentanz) rückte im 20. Jahrhundert in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ihrer Ausleger, vor allem im Zusammenhang mit der europäischen Kulturgeschichte der Gattung Totentanz. Aus den Quellen eindeutig hervorgeht, daß die Konzeption vom Liszts Totentanz zwischen ca. 1847 und 1859, im ersten Jahrzehnt seiner Entstehungsgeschichte (1847–65) grundlegende Unterschiede zu seiner endgültigen Fassung aufwies. Während die Musikquellen vor 1859 zwei gregorianische Stoffe enthalten (Dies irae und Psalm 129/130 mit den Anfangsworten De profundis). Die De profundis-Episode blieb in der endgültigen Fassung weg. Der Psalm De profundis war für Liszt mit einer konkreten Person, dem Abbé Félicité de Lamennais, verknüpft. Es ist die Frage, was die Inspirationsquelle vom Totentanz war: die Holzschnittreihe von Holbein dem Jüngeren betitelt Imagines mortis, das heißt Todtentanz oder das berühmte Fresko Trionfo della morte im Camposanto zu Pisa, das seinerzeit Orcagna zugeschrieben wurde. Die Variationsform und der Haupttitel verraten, daß die Inspirationsquelle der Komposition die 1538 herausgegebene Reihe von Holzschnitte Holbeins war, was Liszt in seinen Briefen von 1848–49 ausdrücklich bestätigte.

Studia Musicologica Academiae Scientiarum Hungaricae
Language English
French
German
Year of
Foundation
1961
Publication
Programme
changed title
Founder Magyar Tudományos Akadémia
Founder's
Address
H-1051 Budapest, Hungary, Széchenyi István tér 9.
Publisher Akadémiai Kiadó
Publisher's
Address
H-1117 Budapest, Hungary 1516 Budapest, PO Box 245.
Responsible
Publisher
Chief Executive Officer, Akadémiai Kiadó
ISSN 0039-3266 (Print)
ISSN 1588-2888 (Online)