View More View Less
  • 1 Abteilung Kunstgeschichte der Gegenwart, Institut für Kunstgeschichte, Hodlerstr. 8., CH-3011, Bern
Restricted access

Abstract

My paper focuses on the artist's travels in contemporary art as a model of reference for current issues in art history. Is it true that the travelling, as some people claim, has lost its importance for constructing the artistic relation to the world? I would like to show that it is still a necessary endeavour to develop a kind of typology of the travelling artist today. I will sketch differentiations following the categories “motivations”, “destinations” and above all “self definitions”. I claim that in contemporary art the modes of travel have changed fundamentally. One example is the shift from the ideology of “being influenced” by the southern light, the artistic traditions etc. towards the ideology of “being influential”: art as a relevant instrument facing environmental problems or political tensions. But what is the importance of this topic for the questions of our conference – “How To Write Art History”? Looking at artistic models of inspiration and exploration, I argue that correspondent critical models of perception and interpretation have to be developed. One could think of models that are characterised by the loss of spatial unity of artistic construction and its various contexts that serve as references: The artist's travel is used in order to construct a discontinuity of time through spatial displacement, the “here” and the “there” serves as places for production and perception and finally are reduced to mere messages. Evidence can be found in exhibition making, where the need for such models is expressed in works telling us about the “there”, the distant place we would like to access with our understanding. The travelling artist demonstrates the implications of our models for the relation between the self and the place as a principle for understanding.

  • 1. Vgl. Auf, und, davon. Eine Nomadologie der Neunziger (steirischer Herbst), hg. von Horst Gerhard Haberl, Graz: Droschel 1990. Vgl. dazu vor allem auch Birgit Haehnel: Regelwerk und Umgestaltung. Nomadistische Denkweisen in der Kunstwahrnehmung nach 1945, Berlin: Reimer 2006.

  • 2. Paolo Bianchi : “Der Künstler, Narr und Nomade“, in: Kunstforum International 112, 1991.

  • 3. Vgl. die Ausstellung “Orte der Sehnsucht. Mit Künstlern auf Reisen“, Westfälisches Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Münster 2008.

  • 4. Angela Windholz : Villa Massimo. Zur Gründungsgeschichte der Deutschen Akademie in Rom und ihrer Bauten (Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte; 19), Petersberg. Imhof 2003.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 5. Vgl. zu dieser Problematik Kitty Zijlmans, “An Intercultural Perspective in Art History: Beyond Othering and Appropriation“, in James Elkins (Hrsg.): Is Art History Global?, New York/London: Routledge 2007, S. 289–298, 390–392; Kitty Zijlmans (Hrsg.): Site-Seeing. Places in Culture, Time and Space, Leiden: CNWS 2006.

  • 6. Miwon Kwon : “The Wrong Place”, in: Contemporary Art: From Studio to Situation, hg. von Claire Doherty, London: Black Dog 2004, S. 30–41, hier S. 30.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 7. Vgl. den wichtigen Aufsatz von Christian Kravagna: “Travelling Identities. Ethnizität und Geschlecht in postkolonialen Reisebildern“, in: Sigrid Schade u. a. (Hrsg.): Unterschiede. Unterscheiden. Zwischen Gender und Kulturen, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Zürich: HGKZ 2004, S. 828.

  • 8. Vgl. zur Geschichte dieses Motivs: Rainer Babel (Hrsg.): Grand Tour: Adeliges Reisen und europäische Kultur vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, Ostfildern: Thorbeke 2005.

  • 9. Zur Geschichte des Prix de Rome vgl. Philippe Grunchec: Les Concours des Prix de Rome de 1797 à 1863, 2 Bde, Paris: ENSBA 19861989.

  • 10. Martin Warnke : Hofkünstler, Köln: DuMont 1996, S. 136137.

  • 11. Peter J. Schneemann : “I made myself into the artist I was always determined to be. Autobiographie und Subjektbildung als Problem der künstlerischen Ausbildung“, in: Bühnen des Selbst. Zur Autobiographie in den Künsten des 20. und 21. Jahrhunderts (Gestalt und Diskurs, Bd. 6), hg. von Carola Muysers und Theresa Georgen, Kiel: Muthesius Kunsthochschule 2006, S. 6585.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 12. Monika Brunner : “Schweizer Kunstschaffende im Ausland“, in: Das Kunstschaffen in der Schweiz 1848–2006, Bern: Benteli 2006, S. 259–267; hier S. 265.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 13. In: Gesuch zur Finanzierung eines Atelierhauses für Schweizer Kulturschaffende in Ägypten, 7. Juli 1989, Pro Helvetia, unterzeichnet von Ursula Rindlisbacher an die Konferenz der Schweizer Städte für Kulturfragen, Archiv der KSK (Biel).

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 14. ‘Das Atelier in der Fremde’, Publikation der Akten, Intern. Symposium der Hochschule für Bildende Künste Hamburg, 03–04. Februar 2006 konzipiert von Michael Diers und Monika Wagner unter dem Titel Topos Atelier. Werkstatt und Wissensform, im Druck, Hamburg 2008. Detaillierte Informationen zur Struktur der Kulturförderung in der Schweiz finden sich unter http://www.artists-in-residence.ch/.

  • 15. Zur Bedeutung und Funktion der Auslandsateliers sei auf die Forschungsarbeit von Glauser hingewiesen: Andrea Glauser: “Überleben in York. Zu Künstlerexistenzen der Gegenwart“, in: Der Eigensinn des Materials. Erkundungen sozialer Wirklichkeit. Festschrift für Claudia Honegger zum 60. Geburtstag, hg. von Caroline Arni, Andrea Glauser u.a., Basel/Frankfurt a. M.: Stroemfeld 2007, S. 411430.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 16. http://www.iscp-nyc.org.

  • 17. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf ca. 1.600 USD, diverse Nebenkosten und Unterkunft nicht eingeschlossen.

  • 18. http://etaneno.de.

  • 19. Vgl. www.sergiovega-art.net.

  • 20. Vgl. die Arbeiten George Steinmanns; einen Überblick über seine Arbeiten bot die Ausstellung Blue Notes im Helmhaus, Zürich 2007, vgl. auch die gleichnamige Publikation.

  • 21. Vgl. hierzu das Kapitel, “The artist as ethnographer“ in Hal Foster: The Return of the Real: The Avantgarde at the End of the Century, Cambridge/London: MIT 1996, S. 171204.