View More View Less
  • 1 München
Restricted access

Abstract

A review of tendencies in the architectural history of Hungary from the late 19th century up to the present and observations concerning their paralleles and sources in Munich.

  • 1. Eckstein, Adolf: Künstleralbum (unpaginiert, o. Jahr, o. Ort) s. dort Wenzel Jamnicki.

  • 2. Toth-Epstein, Elisabeth: Historische Enzyklopädie von Budapest, S. 303.

  • 3. Hederer, Oswald: Leo von Klenze, S. 149.

  • 4. Ybl, Ervin: Ybl Miklós, S. 10; (Budapest 1916); Eckstein, Adolf: Ecksteins Künstleralbum, unpaginiert; auch dort ist die Rede von einer “Beendigung der Studien in München“.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 5. Ybl, s. Anm. 326, S. 9f.; Polizeimeldebogen im Stadtarchiv München; Planmaterial im Stadtarchiv Budapest.

  • 6. Kunstführer durch Ungarn, S. 62 (Budapest 1984).

  • 7. Ybl, s. Anm. 326, S. 9¸ Kollin, Ferenc: Grüße aus dem alten Budapest, Abb. 163 (Budapest 1983). Die Ähnlichkeit scheint jedoch eher mit der Reitschule an der Wiener Ungargasse stärker zu sein.

  • 8. Feszl Friedrich s. Kepzőművészeti Társulat 1899 (Frühjahrsausstellung 1899), Vorwort.

  • 9. Lechner, Jenő: Dr. Jenő Lechner, S. XI (Genf 1930).

  • 10. Tóth, s. Anm. 324, S. 309.

  • 11. Tóth, s. Anm. 324, S. 8, dort zu Feszls Akademieprojekt.

  • 12. Gerő : Magyar Zsinagógák, S. 62ff.

  • 13. Komárik, Dénes: Architektenausbildung und Meisteraufgaben im 19. Jahrhundert, S. 398.

  • 14. Fekete, Julius: Bayern und Ungarn – 1000 Jahre Beziehung, S. 124; Architektonische Rundschau 1892, Tafel 88.

  • 15. Freundlicher Hinweis Frau Györgyi Gézáné, Dokumente in Familienbesitz.

  • 16. Tóth, s. Anm. 324, S. 267.

  • 17. Sisa, József: Steindl, Schulek und Schulcz – drei ungarische Schüler des Wiener Dombaumeisters Friedrich von Schmidt, in: Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes Wien, S. 2f.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 18. Die Fassade des Bernheimer-Hauses wurde von Martin Dülfer gestaltet, der in Berlin bei Kayser & Großheim vermutlich mit dem am Budapester New-York-Palais beteiligten Architekten Flóris Korb zusammengearbeitet hatte.

  • 19. Rohony, K. und Marót, Miklós: Budapest, S. 190 (Budapest 1970).

  • 20. Jakab, Desider; Die Gefolgschaft Edmund Lechners, in: A Műgyűjtő (Der Kunstsammler) 1930, Nr. 8/9, S. 245ff.

  • 21. Kismarty-Lechner, Jenő, S. 62.

  • 22. München und seine Bauten, S. 636, dort Luisenschule.

  • 23. Thieme-Becker-Künstlerlexikon Band 35, S. 549, dort ist Ede Thoroczkai-Wigand fälschlich unter Wigand zu finden; Lakatos, Mihaly: Jubileumi Albuma, S. 260.

  • 24. Zsigmond Quittner. s. Magyar Művészet (Ungarische Kunst) 1890–1919, S. 150.

  • 25. József Vágó s. Thieme-Becker-Künstlerlexikon Band 34, S. 39.

  • 26. Habel, Heinrich u. a.: Münchener Fassaden, Abb. 329332.

  • 27. Habel, s. Anm. 348, Abb. 146148.

  • 28. Mérenyi, Ferenc: A Magyar Építészet (Die ungarische Architektur) 1867–1967, S. 19 (Budapest 1969).

  • 29. Kosztolányi s. Vollmer-Künstlerlexikon Band 21, S. 346; freundlicher Hinweis Arch. János Gerle, Budapest.

  • 30. Albert Körössy s. Vollmer-Künstlerlexikon Band 21, S. 186.

  • 31. Friedrich v. Thiersch – Brückenprojekt für Budapest, Zeichnung im Architekturmuseum der TU München.

  • 32. Kármán Géza s. Magyar Művészet 1890–1919, S. 150; Vollmer-Künstlerlexikon Band 19, S. 563; Freundlicher Hinweis Arch. János Gerle, Budapest.

  • 33. Fekete, Julius: Bayern und Ungarn, 1000 Jahre Beziehung, S. 127.

  • 34. Imre Benes s. Szendrei und Szentiványi: Magyar képzőművészet Lexikona (Lexikon der Bildenden Künste) Band I, S. 172 (Budapest 1915); Magyar Pályázatok 1904/05, Nr. 6.

  • 35. Ray, Rezső s. Vollmer-Künstlerlexikon Band 28, S. 57; freundliche Mitteilung Arch. Vasárnapi Ujság vom 22.7.1917; Magyar Építőművészet 1910, Heft 2, S. 29f.

  • 36. Magyar Építőművészet 1911, Heft 2, S. 28.

  • 37. Elek, Artur: Magyar Művészet 1926, Nr. 10, S. 580594.

  • 38. Elek, s. Anm. 359, S. 150.

  • 39. S. Anm. 357, S. 65.

  • 40. Magyar Építőművészet 1909, S. 3f., dort Schulhaus Miscellanea Bavarica Monacensia, Heft 99, S. 69ff. (München 1980).

  • 41. Kálmán Reichl s. Vollmer-Künstlerlexikon Band 28, S. 105; freundlicher Hinweis Arch. János Gerle, Budapest. Vergleiche Abbildungen in Magyar Építő Művészet 1917, Heft 7–9, S. 6ff.

  • 42. Jubileumi albuma 1929, S. 211f.; Polizeimeldebogen im Stadtarchiv München.

  • 43. Jakab, s. Anm. 342, S. 246; Tengstraße s. Münchener Fassaden, Abb. 329332.

  • 44. Storno s. Sopron – Építészete a 19. szászadban (Ödenburg – Architektur im 19. Jahrhundert) S. 233 ff.

  • 45. Franz Schmidt s. Komárik, s. Anm. 335, S. 411.

  • 46. Karl Feigler s. Szönyi, Andrej: Tak rástla Bratislava, in: Edícia Architektúra Heft 2, S. 85, 86, 184 (Bratislava 1967).

  • 47. Ignaz Feigler s. Szönyi, s. Anm. 368, S. 85f.,184.

  • 48. Franz Feigler s. Bericht über die KTHM 1904–1905, S. 89.

  • 49. Viktor Rumpelmayer s. Österr. Biographisches Lexikon 1815–1950, 44. Lieferung 1987 (Wien 1987); Matrikelbuch der Akademie der Bildenden Künste München, Nr. 726, Aufnahme am 12. Mai 1849; Haider: Verlorenes Wien, S. 122ff.

  • 50. Die Beziehungen der Wiener Architektur zur ungarischen Reichshälfte im 19. Jahrhundert, S. 54.

  • 51. Johannes Kronfuß wanderte um 1910 nach Argentinien aus. Freundliche Mitteilung Frau Carlotta Rauscher, Buenos Aires und Frau Margit Röhrig, Haan: Kronfuß unterrichtete 1918–1921 an der Universität Buenos Aires, später in Cordoba. Auch als Architekt war er in seiner neuen Heimat sehr erfolgreich.

  • 52. Moderne Bauformen 1913, Beilage Heft 3, S, 4; Budapesti Hírlap vom 14.1.1913.

  • 53. Süddeutsche Bauzeitung 1907, S, 329.

  • 54. Informationen zu Gabriel von Seidl in Iszkaszentgyörgy dank freundlicher Mitteilung von Dr. Péter Farbaky, Budapest.

  • 55. Kunst und Handwerk 1905, Heft V; Edícia Architektúra, Heft 2, S, 140, dort Andrássy-Mausoleum in Krásná Hórka.

  • 56. Moderne Bauformen 1913, S, 222.

  • 57. Freundliche Mitteilung von Dr. József Sisa, Budapest.

  • 58. Freundliche Mitteilung von Dr. András Hadik.