View More View Less
  • 1 Germanisches Nationalmuseum, Kornmarkt 1, 90402, Nürnberg, Deutschland
Restricted access

Abstract

As a vehemently disputed region between Hungary and Romania, Transylvania's historiography was often marked by political interests during the 20th century. Both sides claimed the province as their essential artistic landscape, in which “national art” character was supposedly preserved over centuries. The Romanian case is illustrated in the writings of Lucian Blaga and his theory of the so-called “mioritic space”. Nevertheless, Transylvania's art could also be interpreted as the result of a highly autonomous production, reflecting a strong regional identity. The books of Károly Kós, one of the leaders of the Transylvanist movement, are a striking example of this regionalist approach.

  • 1. Roth, Harald: Kleine Geschichte Siebenbürgens. Köln/Weimar 1996, S. 121135.

  • 2. Region – Kunst – Regionalismus. Regionale Identifizierungen mit den Mitteln der Künste in Zentral-, Ostmittel-, Südost- und Osteuropa von der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Hrsg. von Michaela Marek (unveröffentlichtes Manuskript; Tagungsband in Drucklegung).

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 3. Zu den zentralistischen Maßnahmen in Groß-Rumänien und ihre Auswirkung auf die Provinz Siebenbürgen siehe Livezeanu, Irina: Cultural Politics in Greater Romania. Regionalism, Nation Building and Ethnic Struggle 1918–1930. Ithaca/London 1995, S. 129187.

  • 4. Im Detail erörtert bei Born: Revisionismus, Integration, Autonomie (wie Anm. 2).

  • 5. Kós, Károly; Paál, Árpád; Zágoni, István: Kiáltó szó. A magyarság útja. A politikai aktivitás rendszere [Rufendes Wort. Der Weg des Ungarntums. Das System der politischen Aktivität]. Cluj 1921.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 6. Beispielhaft sei hier nur ein polemischer Artikel genannt: Ardeleanu, Nicolae: Înfrîngerea regionalismului cultural [Die Überwindung des kulturellen Regionalismus]. In: Ţara Noastră 3 (1922), S. 179183.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 7. Auf der Suche nach dem Kompromiss. Ursprünge und Gestalten des frühen Transsilvanismus 1918–1928. München 1993 (Studia Hungarica 41); siehe auch Born: Revisionismus, Integration, Autonomie (vgl. Anm. 2)..

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 8. Regionale Bewegungen und Regionalismen in europäischen Zwischenräumen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Hrsg. von Philipp Ther und Holm Sundhaussen. Marburg 2003 (Tagungen zur Ostmitteleuropa-Forschung 18), S. 127–144. Den politischen Aspekt des Transsilvanismus betonen auch Lengyel: Auf der Suche (vgl. Anm. 7); Láng, Gusztáv: Egy önmeghatározás tanulságai. Jegyzetek a transzilvanizmusról [Die Lehre aus einer Selbstdefinition. Bemerkungen zum Transsilvanismus]. in: Kortárs 33 (1989), S. 89100.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 9. Zur Entstehung und Wirken der Zeitschrift “Erdélyi Helikon“ (1928–1944) siehe Török: Transylvanism (wie Anm. 8), S. 135–141; Lackó, Miklós: Die Zeitschrift “Erdélyi Helikon“ und die ungarisch-sächsischen Beziehungen in Siebenbürgen zwischen den beiden Weltkriegen. In: Siebenbürgen zwischen den beiden Weltkriegen. Hrsg. von Walter König. Köln/Weimar/Wien 1994 (Siebenbürgisches Archiv 28), S. 219–232; Kroner, Michael; Dinu, Elisabeta: Die Bemühunger der Zeitschrift “Klingsor“ um einen rumänisch-deutschen Dialog. In: Interferenzen. Rumänisch-ungarisch-deutsche Kulturbeziehungen in Siebenbürgen. Hrsg. von Michael Kroner. Cluj 1973, S. 217–247; Pomogáts, Béla: A transzilvanizmus. Az Erdélyi Helikon ideológiája [Der Transsilvanismus. Die Ideologie des Erdélyi Helikon]. Budapest 1983; Knopp, Wolfgang: Interkulturelle Annäherungsversuche der Siebenbürger nach dem Ersten Weltkrieg. In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landeskunde 15/1 (1992), S. 63–72; Láng, Gusztáv: Die sächsisch-ungarischen Beziehungen im Zeichen des Transsylvanismus. In: Die siebenbürgisch-deutsche Literatur als Beispiel einer Regionalliteratur. Hrsg. von Anton Schwob und Brigitte Tontsch. Köln/Weimar/Wien 1993 (Siebenbürgisches Archiv 26), S. 197–208; Balogh, András: Die Siebenbürger Deutschen in der ungarischen Literatur. In: Das Bild des Anderen in Siebenbürgen. Stereotype in einer multiethnischen Region. Hrsg. von Konrad Gündisch; Wolfgang Höpken und Michael Markel. Köln/Weimar/Wien 1998 (Siebenbürgisches Archiv 33), S. 285–314, hier S. 298307.

  • 10. Zu Isacs dichterischem Werk siehe Crohmălniceanu, Ovidiu: Ein weißer Rabe. Emil Isac als Vertreter der Dekadenz in der rumänischen Literatur in Siebenbürgen am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. In: Siebenbürgische Semesterblätter 9 (1995), S. 44–60. Isacs politische Aktivität beschreibt Lengyel, Zsolt: Jászi, Isac és a dunai kultúrszövetség [Jászi, Isac und die Kulturföderation im Donauraum]. In: Új látóhatár 38 (1987), S. 2534.

  • 11. Prügel, Roland: Transsilvanismus in der bildenden Kunst: siebenbürgische Gruppenausstellungen, Künstlerverbände und Kunstschulen (1918–1939). In: Region – Kunst – Regionalismus. Regionale Identifizierungen mit den Mitteln der Künste in Zentral-, Ostmittel-, Südost- und Osteuropa von der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Hrsg. von Michaela Marek (unveröffentlichtes Manuskript, Tagungsband in Drucklegung).

  • 12. Näheres zu der Ausstellung und ihren Teilnehmern bei Crăciun, Cornel: Artişti plastici minoritari în România interbelic [Bildende Künstler der Minderheiten im Rumänien der Zwischenkriegszeit]. in: Studia Universitatis Babeş-Bolyai (Historia) 61/3 (1996), S. 85–112, hier S. 90 (Fußnote 16); Banner, Zoltán: Erdélyi magyar művészet a XX. században [Die Kunst der Ungarn Siebenbürgens im 20. Jahrhundert]. Budapest 1990, S. 38–39. Siehe auch die in der Tagespresse erschienenen Rezensionen wie z. B. Dienes, László: Az erdélyi képzőművészeti szalon [Der siebenbürgische Kunstsalon]. in: Napkelet vom 1. März 1921, S. 4. Deutlich reservierter war die Haltung der Kunstkritiker im historischen Kernland Rumäniens. Siehe Oprescu, George: Impresii din exposiţia de artă ardeleană [Eindrücke von der Ausstellung siebenbürgischer Kunst]. in: Înfrăţirea vom 16. März 1921, S. 5.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 13. Isac, Emil: Salonul der artă ardeleană [Der siebenbürgische Kunstsalon]. in: “Collegium Artificum Transsylvanicorum“, Ausst.-Kat. Cluj (1921). Cluj 1921, S. 1. Die rumänische Historiographie hat das “Collegium“ stets als Beweis für die einwandfreie transsilvanische Völkerverständigung ins Feld geführt. Bei dieser etwas forcierten Auslegung blieb jedoch der ausgeprägt regionalistische Charakter auf der Strecke, mit dem die Veranstalter ein Signal ihrer kulturellen Autarkie setzen wollten.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 14. “Catalogul expoziţiei artiştilor plastici ardeleni“ [Katalog der Ausstellung siebenbürgischer Künstler], Ausst.-Kat. Cluj (30. November – 6. Dezember 1930). Cluj 1930.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 15. Hunyady, Sándor: Ötvenhárom erdélyi művész képeiről és szobrairól [Über die Bilder und Skulpturen von dreiundfünfzig siebenbürgischen Künstlern]. in: Ellenzék vom 6. Dezember 1930, S. 4; Kós, Károly: Erdélyi képzőművészek együttes kiállítása [Die Gruppenausstellung siebenbürgischer bildender Künstler]. In: Erdélyi Helikon, 3/10 (1930), S. 853856; Olajos, Domokos: Erdélyi képzőművészek kiállítása [Ausstellung siebenbürgischer bildender Künstler]. in: Keleti Újság vom 6. Dez. 1930, S. 9; Breazu, Ion: O sărbătoare artistică şi semnificaţia ei. Expoziţia artiştilor plastici ardeleni [Ein Fest der Künste und seine Bedeutung. Die Ausstellung der siebenbürgischen Künstler]. in: Patria vom 2. Dezember 1930, S. 4; Stoicănescu, Constantin: Expozitia artiştilor plastici ardeleni [Die Ausstellung der siebenbürgischen Künstler]. in: Patria vom 4. Dezember 1930, S. 4.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 16. Eine Würdigung seines umfangreichen architektonischen Werkes bei Gall, Anthony: Károly Kós műhelye [Die Werkstatt von Károly Kós]. Budapest 2002 (mit ausführlicher Bibliographie).

  • 17. Kós, Károly: Erdélyország népének építése [Die Bauten der Völker Siebenbürgens], 1907 (Faksimile-Ausgabe Budapest/Kolozsvár 1996).

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 18. Zum Stellenwert Siebenbürgens auf der ungarischen “mental map“ siehe Kürti, László: The Remote Borderland. Transylvania in the Hungarian Imagination. Albany (N.Y.) 2001. Nicht von ungefähr lag die wichtigste Künstlerkolonie Ungarns im siebenbürgischen Ort Frauenbad (ung. Nagybánya, rum. Baia Mare). Siehe dazu: Zwickl, András: Künstlerkolonien in Ungarn. Die ersten Zentren der modernen ungarischen Kunst. in: “Künstlerkolonien in Europa. Im Zeichen der Ebene und des Himmels“. Ausst.-Kat. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum (15. November 2001–17. Februar 2002). Nürnberg 2001, S. 187193.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 19. “Népművészetünk alapja a közepkor művészete; nemzeti művészetünk alapja a népművészet“. Kós: Erdélyország (wie Anm. 17), o.S. (in der Ausgabe von 1996 auf S. 110).

  • 20. Kós Károly : Erdély kövei [Die Steine Siebenbürgens]. Kolozsvár 1923. Das Buch erschien auch in einer deutschen Übersetzung: Kós, Károly: Auch Siebenbürgens Steine haben ihre Sprache. Kolozsvár 1927.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 21. Stirton, Paul: From “The Stones of Venice” to “The Stones of Transylvania”. Károly Kós, Ruskin and the English Arts and Crafts tradition. in: Britain and Hungary. Contacts in Architecture and Design during the Nineteenth and Twentieth Century. Hrsg. von Gyula Ernyey, 3 Bde., Budapest 1999–2005, Bd. 3 (2005), S. 166179.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 22. Im Detail ausgeführt bei Born: Revisionismus, Integration, Autonomie (wie Anm. 2).

  • 23. Kós, Károly: Erdély. Kultúrtörténeti vázlat [Siebenbürgen. Kulturhistorischer Abriss]. Kolozsvár 1929. Für eine deutsche Übersetzung siehe Kós, Károly: Siebenbürgen. Kulturhistorischer Abriss. Budapest 1989, hier v. a. S. 6263.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 24. Die Zahl der überwiegend rumänischsprachigen Publikationen zu diesem Autor ist beträchtlich. Studien jüngeren Datums zur Philosophie Blagas sind erschienen u. a. bei Tudosescu, Ion: Lucian Blaga. Concepţia ontologică [Lucian Blaga. Das ontologische Konzept]. Bukarest 1999; Bălu, Ion: Opera lui Lucian Blaga [Das Werk Lucian Blagas]. Bukarest 1997; Vaida-Voevod, Mircea: Lucian Blaga. Ein rumänischer Dichter und die deutsche Literatur. Hildesheim/Zürich/New York 1992. Auch eine Bibliographie zu Blaga liegt bereits vor: Vatamaniuc, Dumitru: Lucian Blaga (1895–1961). Bukarest 1977.

  • 25. Zur Kulturmorphologie, wie sie vor allem von Oswald Spengler entwickelt wurde, siehe Herf, Jeffrey: Paradoxes of Cultural Pessimism. Spengler as a Reactionary Modernist. In: Der Fall Spengler. Eine kritische Bilanz. Hrsg. von Alexander Demandt und John Farrenkopf. Köln/Weimar/Wien 1994, S. 97–113. Siehe auch Baeumler, Alfred: Kulturmorphologie und Philosophie. In: Spengler-Studien. Hrsg. von Anton Mirko Koktanek. München 1965, S, 99124.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 26. Der Ethnologe Leo Frobenius (1873–1938) entwickelte in seine Schriften eine so genannte “Kulturkreislehre“ entwickelt, aus die er die Grundzüge seiner Kulturmorphologie entwickelte. Diese wiederum beeinflusste den jungen Spengler.

  • 27. Zu Blagas theoretischen Ansätzen siehe Hitchins, Keith: Nietzsche in România – cazul lui Lucian Blaga [Nietzsche in Rumänien – der Fall Lucian Blaga]. in: Mit şi realitate în istoriografia românească [Mythos und Realität in der rumänischen Historiographie]. Hrsg. von Keith Hitchins. Bukarest 1997, S. 295–315. Eine gute Einführung in Blagas Denken gibt Heitmann, Klaus: Lucian Blagas Stilanalyse des Rumänentums, in: Mythen, Symbole und Rituale. Die Geschichtsmächtigkeit der Zeichen in Südosteuropa im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg von Dittmar Dahlmann und Wilfried Potthoff. Frankfurt/Berlin/Bern 2000 (Heidelberger Publikationen zur Slavistik. Literaturwissenschaftliche Reihe 14), S. 257274.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 28. Blaga, Lucian: Trilogia culturii [Die Trilogie der Kultur]. Bukarest 1944 (1. Auflage). Seitdem ist das Werk in mehreren Neuauflagen erschienen, darunter auch in einer kritischen Edition: Blaga, Lucian: Opere [Werke], 11 Bde., hrsg. von George Gană. Bukarest 1982–1997; hier Bd. 9 (1985). Der “mioritische Raum“, als zentrales Buch der Trilogie, ist ins Deutsche unter einem anderen Titel übersetzt worden: Blaga, Lucian: Zum Wesen der rumänischen Volksseele, hrsg. von Mircea Flonta. Bukarest 1982.

    • Search Google Scholar
    • Export Citation
  • 29. Rumäniens Nationalepos “Mioriţa“ ist im 19. Jahrhundert vom Schriftsteller Vasile Alecsandri schriftlich notiert worden. Sie erzählt die Geschichte eines rumänischen Hirten, der durch Zufall von einem gegen ihn geschmiedeten Mordkomplott erfährt. Im Angesicht des Todes entschließt sich der Hirte, dem Lauf des Schicksals zu folgen und begründet seine Haltung mit einer pantheistischen Weltanschauung. Die Ballade ist in unzähligen Versionen publiziert. Eine deutsche Übersetzung bei Blaga: Volksseele (wie Anm. 28), S. 713.

  • 30. Blaga : Volksseele (wie Anm. 28), S. 4263.

  • 31. Ebd. S. 161.

  • 32. Ebd. S. 162163.

  • 33. Ebd. S. 163.

  • 34. Ebd. S. 168172.

  • 35. Livezeanu : Cultural Politics (wie Anm. 3).