Search Results

You are looking at 71 - 80 of 176 items for :

  • Behavioral Sciences x
  • All content x
Clear All

case of traditional mate preferences Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology 12 230 244 . L. Minturn

Restricted access

–Századvég, Budapest, 408–422. Jamal, A. (1998): Food consumption among ethnic minorities: the case of British-Pakistanis in Bradford, UK. British Food Journal , 100: 221–227. Kundera, M. (1996): Lassúság. Európa

Restricted access

Asch, S. (1956) ‘Studies of Independence and Conformity: A Minority of One against a Unanimous Majority’, Psychological Monographs 70, (Whole no. ). Asch S. Studies of

Restricted access

G LENN , D. (2008) What Universities Can Do to Graduate More Minority Ph.D.’s. Daily Report from the Chronicle of Higher Education ‏. 12/5/2008 (daily-html@chronicle.com) G OLDMAN , I. (1937) The zuni indians of

Restricted access

and minorities . Psychological Review , 88 , 438 – 453 . 17. Leary , M. R. , Tangney , J. P. (eds.) ( 2003 ): Handbook of Self and Identity . New York , London: Guilford

Restricted access

: African-Amercian children and educational reform . In Rossi , R. (ed.) The School achievement of minority children 57 – 92 Lawrence Erlbaum , Hillsdale Demetriou

Restricted access
Mentálhigiéné és Pszichoszomatika
Authors: Zsófia Török, Márton Rakovics, Melinda Pénzes, András Terebessy, Vince Pongor, and Péter Csépe

rural sexual and gender minorities . LGBT Health , 2 ( 1 ), 62 – 70 . Benson , P.L. , & Vincent , S. 1980 ). Development and validation of the Sexist Attitudes Toward

Restricted access

Schools and Minority Students (New Brunswick: Transaction Books). Greeley A. Catholic Schools and Minority Students 1982

Restricted access

Casey, M. B., Colon, D., Goris, Y. (1992) Family handendness as a predictor of mental rotation ability among minority girls in a math-science training program. Brain and Cognition, 18 , 88

Restricted access

Communal child care in Transylvania (Rumania) in the spirit of Saint Francis of Assisi

Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention im Rahmen des von Csaba Böjte O.F.M. gegründeten Kinderschutznetzwerkes

European Journal of Mental Health
Author: Zsuzsanna Ládonyi

Rumänien hat den Weg der Demokratisierung nach dem Umsturz der Ceauşescu-Diktatur mit beträchtlichen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nachteilen beschritten. Die Familien, insbesondere die Kinder hatten stark unter diesem Umwandlungsprozess zu leiden. Dies hat auch oft zum Phänomen der Kindesaussetzung geführt. Der Franziskaner-Mönch Csaba Böjte erkannte diese harte gesellschaftliche Situation, von der auch die in Diaspora lebende ungarische Minderheit betroffen war. Vor 14 Jahren begaan er daher in Diemrich (Deva/Déva), Süd-Transsylvanien, durch Privatinitiative den Aufbau eines Kinderschutznetzwerkes. Im Rahmen dieses Werkes werden heute in mehr als 40 rumänischen Orten fast 1500 bedürftige Kinder von den hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern der Diemricher „Stiftung Heiliger Franziskus“ betreut. Diese Arbeit wäre unvorstellbar ohne die Unterstützung einer Großzahl von Spendern. Dieser gemeinschaftliche Kinderschutz umfasst heute mehrere Stiftungskindergärten, Schulen (Grundschule für 7–10 Jahre alte Kinder, Mittelschule für 10–14 Jahre alte Kinder), eine Tischlerfachschule, 30 Kinderhorte, ein Wohnheim für Mittelschüler und Studenten, ein Mütterheim, ein Beratungszentrum und ein Dutzend Kinderheime. Der Erfolg der Institution zeigt sich darin, dass immer mehr Kinder, die ohne elterliche Fürsorge aufwachsen mussten, Schulabschlüsse erreichen, Arbeit finden oder sogar studieren und eigene intakte Familien gründen.

Restricted access