Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Ágnes Watzatka x
  • Refine by Access: All Content x
Clear All Modify Search

Ferenc Zsasskovszky (1819–1887) wurde in Zsasskó, Nordungarn (heute Žaškov, Slowakei) als Kantorensohn geboren. Er studierte von 1841 bis 1843 an der Prager Orgelschule bei Karl Franz Pitsch, der ihn in die Kunst der Bach’schen Improvisation einführte. 1846 wurde er Regens Chori am Dom zu Eger, wo er Kirchenmusikwerke von Joseph und Michael Haydn, Mozart, Beethoven, Hummel, Cherubini etc. aufführte. Neben seiner Tätigkeit als Kantor organisierte Zsasskovszky auch weltliche Konzerte. Während dieser Zeit zählte Eger zu den bedeutendsten Musikzentren Ungarns. Zsasskovszky war auch als Pädagoge tätig, er unterrichtete Musik und leitete die Schulchöre der Lehrerbildungsanstalt, des Gymnasiums sowie der Volksschule. Zsasskovszky gab seiner Arbeit mit modernen Handbüchern eine theoretische Grundlage, die er gemeinsam mit seinem Bruder, Endre Zsasskovszky (1824–1882), verfasste. Ihr bedeutendstes Werk ist das Katholische Kirchengesangbuch ( Katholikus Egyházi Énektár , 1855), welches den ungarischen Kirchengesang entscheidend beeinflusst hat und bis in die 1960er Jahren im regulären Gottesdienst verwendet wurde. Die Brüder Zsasskovszky verfassten Gesangbücher für alle Unterrichtsstufen und Choral-Sammlungen für alle gängigen Chorbesetzungen, die im ganzen Land verbreitet wurden und zu einem allgemeinen Aufschwung des Chorgesangs beitrugen.

Restricted access

Foreign travellers provided important documentations about Hungary. In the 16th and 17th centuries, the image of the heroic Christian country fighting the pagan Turks took shape. This image was strengthened through the Hussars who distinguished themselves in the battles of Maria Theresia and played an important role in the war of independence in 1848–1849. The Great Hungarian Plain, a sandy steppe, appeared to the travellers as an exotic place with its sand dunes, sand storms, fata morgana, and its inhabitants: shepherds, hussars, and bandits. In the 19th century, Hungary became a beloved topic of the Western European exotic literature. Through his poetry Nikolaus Lenau brought a high contribution to the image of the exotic Hungary. Born in Hungary and a good violinist, Lenau drew a vivid image of the Gipsy musicians and their music. His poem Die drei Zigeuner (The Three Gipsies) was inspired by a painting of Ferenc Pongrácz, and did inspire another painter, Alois Schönn. Liszt purchased the copy of Schönn’s painting and composed a song on Lenau’s poem. His music proves a deep identification with Lenau’s ideas, with the romantic and yet realistic image of the Gipsies, the representatives of the Hungarian music.

Restricted access