Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Veronika Vavrinecz x
  • All content x
Clear All Modify Search

Anton Richter, ein gebürtiger Österreicher, erwarb im Sommer 1832 die Stelle als Regens Chori im Dom zu Győr. Als er im Oktober desselben Jahres sein Amt antrat, hat er als seine erste Aufgabe ein Inventar der existierenden Noten aufgestellt. Außerdem hat er eigenhändig eine Menge neuer Stimmen zu den Kompositionen abgeschrieben, wo die bisherigen Stimmen wegen des größeren Chor- und Orchester-bestandes nicht ausreichten. Werke der in Österreich wirkenden oder dort beliebten Komponisten, der sogenannten Kleinmeister ihrer Epoche, wurden um solche neuen Stimmen bereichert (z. B. Franz Aumann, Leopold Hofmann, Georg Reutter, Seiche bzw. Seuche, Franz Ignaz Tuma, Johann Georg Zechner und Gregor Joseph Werner). Im Dom zu Győr sind die Werke der Barockzeit erhalten geblieben.

Restricted access

As a conductor, Hans Richter was a particularly important figure of late nineteenth-and early twentieth-century European concert and operatic life. Despite his significance, however, his correspondence remained mostly unpublished up to these days. The present publication makes accessible the original German text of Rich-ter’s 1871 autobiography as well as his letters written to his Budapest friends, Johann Nepomuk Dunkl and Edmund von Mihalovich, in the period between 1874 and 1899, kept today at the Library of the Liszt Academy of Music in Budapest.

Restricted access