Search Results

You are looking at 1 - 10 of 105 items for

  • Author or Editor: Zoltan Kovacs x
  • All content x
Clear All Modify Search

Zusammenfassung

Vor einigen Jahren ist im ungarischen Kunsthandel ein bemerkenswertes Gemälde aufgetaucht, das die nach seiner Restaurierung zum Vorschein gekommene Signatur D. WERL F… trägt. Es zeigt die sitzende Madonna vor einem vergoldeten Hintergrund mit dem sitzenden Kind auf dem Schoß. Dieses bietet seiner Mutter eine Traube an, die es von einer in ihrer Hand gehaltenen Rebe abgerissen hat. Anhand der Signatur kann man das Bild mit dem bayerischen Hofmaler, Johann David Werl in Zusammenhang bringen, der am kurfürstlichen Hof um 1600 in München tätig war. Die Kunstgeschichte weiß sehr wenig über das Leben und Schaffen dieses Meisters, dessen Persönlichkeit in der früheren Literatur mit dem bekannten Münchener Kammermaler Hans Wörl oft fälschlich gleichgesetzt wurde. Von der Hand Johann David Werls ist bisher nur ein einziges signiertes Werk bekannt. Es ist das aus dem Kloster von Baumburg stammende Altarbild, das Maria in der Glorie, von den Vertretern des geistlichen und weltlichen Standes verehrt, darstellt. Das heute in der Universitätskapelle zu Dillingen a. d. Donau ausgestellte Gemälde ist ähnlicherweise bezeichnet: D. WERL. FECIT A. MDCVIII. Die Weinrebenmadonna aus Ungarn und die Gottesmutter des Dillingener Altares stehen in engen stilistischen Beziehungen zueinander. Beide Werke zeigen in der Komposition und im Motiv der thronenden Maria starke Einwirkungen Peter Candids, der am bayerischen Hof Werls Lehrmeister gewesen sein soll. Aus höfischen Inventaren erfahren wir, dass Werl vom Hof Maximilans I. für mehrere Bildnisse und für Ausbesserung einiger alten Porträts Bezahlung erhielt. Später bekam er weitere Aufträge auch vom Herzog Albrecht, der ihn zum Kammerdiener und Gartenmeister ernannte. Es sind insgesamt drei Bildnisse erhalten geblieben, die nach den höfischen Inventaren Werl zugeschrieben werden können. Alle drei folgen Vorbildern aus dem 16. Jahrhundert. Bei diesen Kopien drängt Johann David zu naturalistischer Ausarbeitung und strebt eine dreidimensionale Körperlichkeit an. Wie die Bildnisse, unsere Traubenmadonna ebenso beweist, dass sich Werls persönliche Art in der Buntheit des Kolorits, in der minutiösen Darstellung der Schmuckstücke und in der virtuosen Wiedergabe der Draperien offenbart. Dieses geringe malerische Werk kann man mit einer kleinen Federzeichnung im Louvre ergänzen, die mit den knienden Figuren des Papstes und des Kaisers wahrscheinlich als Entwurf für den Baumburger Altar gilt. Die Mangel der Kenntnisse über Werls malerische Tätigkeit erhöht die kunstgeschichtliche Bedeutung des Budapester Gemäldes, das das zweite bezeichnete, erhalten gebliebene Werk des Meisters zu sein scheint. Der vergoldete Hintergrund weist darauf hin, dass es mit dem Bild identisch sein dürfte, das im Verlassenschaftsinventar Werls aus dem Jahre 1622 erwähnt wird: “Mehr ein Maria bilt mit dem Khindl von einem guldin grundt.” Der Darstellungstyp des Madonnabildes aus Ungarn folgt der traditionellen Ikonographie der seit dem Mittelalter bekannten Weinrebenmadonnen, die vor allem im deutschsprachigen Raum zu finden waren, in Weinbaugebieten von Österreich und Tirol über süddeutsche bis in rheinische Weinlande. Auf dem Budapester Bild lässt sich die Traube symbolisch deuten: sie versinnbildlicht das am Kreuz vergossene Blut Christi, das Maria der Menschheit zur Erlösung weiterreicht. In der christlichen Symbolik wird Maria daneben zur jungfräulichen Rebe, die dem Stamm Jesse entstammt, und aus ihr entwächst die Edeltraube Christus, der dann später wie die in der Kelter gepresste Traube als göttlicher Keltertreter durch das Opfer seines Blutes den Wein der Gnade spendete. Bilder dieser Art gehören somit in den Bereich der eucharistischen Symbolik. Werls Madonna ist aber nicht nur Trägerin einer Idee und Verkörperung der Heilslehre, sondern eine Frau, die spielerisch, liebevoll und recht menschlich eine natürliche Situation darstellt.

Restricted access

There are many factors which have an influence on business results, amongst them planning, which uses forecast information. Therefore, a reliable forecast is vital for an appropriate plan. This paper examines the tie between the goodness of forecasting and company results. Mean relative error (MRE, MRD) is the indicator for forecast, assets, financial condition, market share and others for results. Data for the analysis was obtained through business simulation games from the past 10 years. Knowing that in competition not only absolute values of indicators, but rank numbers are also important, rank correlation is analysed too.

Restricted access

Abstract

Taxonomic and stratigraphic problems of the family Tmetoceratidae and the genera Dumortieria, Catulloceras, Cotteswoldia, Pleydellia and Tmetoceras included in it are briefly discussed. Fifteen species of Tmetoceratidae are described and illustrated from the Upper Toarcian-Aalenian ammonite assemblages of the Gerecse Mts (NE Transdanubian Range, Hungary). The fauna described here is closely allied to the Mediterranean Province of the Mediterranean-Caucasian Realm.

Restricted access

Absztrakt

Bevezetés: A tüdőresectiókat követő leggyakoribb szövődmény a tartós levegőáteresztés, amely az immobilisatióval együtt hozzájárul a kezelési költségek emelkedéséhez. Anyag és módszer: A szerzők retrospektíven elemzik a 2011. március 1-től 2011. október 30-ig terjedő időszakban egy általános mellkassebészeti osztály 40 betegének adatait. A 22 férfi és 18 nőbeteg átlagéletkora 61,6 év volt. Minden betegnél nyílt vagy VATS műtét során lebeny-, illetve ékresectio történt, NSCLC, ptx, illetve solitaer perifériás benignoma vagy metastasis miatt. A posztoperatív szakban hordozható, digitális szívórendszert (Thopaz) alkalmaztak. A drainek eltávolításának idejét is a digitális adatok segítségével határozták meg. Eredmények: A nyitott műtétek során történt ékresectiókat követően 57 óra drainage- és 6,2 nap ápolási időtartamot, a lebenyresectiókat követően 59,8 óra drainage- és 6,8 nap ápolási időtartamot észleltek. A VATS során végzett ékresectiók után 75,2 óra drainage- és 5 nap ápolási időtartamot, míg 2 esetben végzett VATS lobectomiát követően 48 óra drainage- és 4,5 nap ápolási időtartamot találtak. Következtetések: A mellkassebészeti digitális szívórendszerek hordozható, könnyen kezelhető és biztonságos készülékek, objektív adatokat szolgáltatnak a posztoperatív levegőáteresztés nagyságáról, és grafikusan ábrázolják a tendenciáját is. A korai mobilizációval hozzájárulnak a kezelési költségek csökkentéséhez, a VATS technikát támogatva a betegek egyre kisebb megterhelésével precízebb posztoperatív kezelést tesznek lehetővé, rövidítve a gyógyulás időtartamát.

Restricted access
Restricted access
Magyar Pszichológiai Szemle
Authors: Klára Faragó and Zoltán Kovács
Restricted access
Magyar Sebészet
Authors: Lóderer Zoltán, Kovács István, Kurán Gyula, Kovács Tamás, and Nagy Attila

Absztrakt

Középkorú nőbeteget operáltunk osztályunkon lokálisan kiterjedt rectosigmoidealis tumor (GII,T4Nx) miatt. Rectosigmoidealis resectiót és a tumor hasfali propagációja következtében a hasfal partialis exstirpációját végeztük. Műtéti radikalitás: R0. A hasfalat 3 db egymással, a maradék hasfallal és distalisan a symphysisszel összevarrt Gore Mycromesh Plus hálóval, majd kétoldali m.rectus femoris musculocutan neurovascularis lebennyel rekonstruáltuk. Féléves kontroll során recidívát nem észleltünk, passage rendezett, betegünk jó általános állapotban van, hasfala jól tart, mindennapi feladatait képes jól ellátni.

Restricted access