Search Results

You are looking at 1 - 4 of 4 items for :

  • "De Profundis" x
  • Refine by Access: All Content x
Clear All

Abstract

Die Abhandlung versucht, die Autorschaft des Themas Miserere d'après Palestrina, des achten Stückes von Liszts Klavierzyklus Harmonies poétiques et religieuses, nach der Tradition der Sixtinischen Kapelle zu erörtern. Das Miserere-Thema ist für die Liszt-Forschung nicht nur bei der Bestimmung der Inspirationsquelle wichtig, sondern erweist sich auch beim Vergleich mit anderen Themen von ähnlicher Fauxbourdon-Struktur als interessant. Von immer weiteren Perspektiven betrachtet, verspricht die Untersuchung des Tons der Komposition neue Zusammenhänge für den Aufbau des ganzen Zyklus und führt schließlich zur Festellung der Herausbildung eines eigenartigen Intonationskreises, dessen Entwicklung im Lebenswerk Liszts später eindeutig verfolgt werden kann.

Restricted access

Franz Liszts Paraphrase über Dies irae (Totentanz) rückte im 20. Jahrhundert in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ihrer Ausleger, vor allem im Zusammenhang mit der europäischen Kulturgeschichte der Gattung Totentanz. Aus den Quellen eindeutig hervorgeht, daß die Konzeption vom Liszts Totentanz zwischen ca. 1847 und 1859, im ersten Jahrzehnt seiner Entstehungsgeschichte (1847–65) grundlegende Unterschiede zu seiner endgültigen Fassung aufwies. Während die Musikquellen vor 1859 zwei gregorianische Stoffe enthalten (Dies irae und Psalm 129/130 mit den Anfangsworten De profundis). Die De profundis-Episode blieb in der endgültigen Fassung weg. Der Psalm De profundis war für Liszt mit einer konkreten Person, dem Abbé Félicité de Lamennais, verknüpft. Es ist die Frage, was die Inspirationsquelle vom Totentanz war: die Holzschnittreihe von Holbein dem Jüngeren betitelt Imagines mortis, das heißt Todtentanz oder das berühmte Fresko Trionfo della morte im Camposanto zu Pisa, das seinerzeit Orcagna zugeschrieben wurde. Die Variationsform und der Haupttitel verraten, daß die Inspirationsquelle der Komposition die 1538 herausgegebene Reihe von Holzschnitte Holbeins war, was Liszt in seinen Briefen von 1848–49 ausdrücklich bestätigte.

Restricted access

. Schlenker , B. R. ( 1980 ): Impression Management: The Self-concept, Social Identity, and Interpersonal Relations . Monterey , GA, Brookes-Cole . 35. Schultz , W. T. ( 2005 ): De

Restricted access

Josef Svatopluk Machar, Zenon Przesmycki und die Wiener Wochenschrift „Die Zeit“

Weitere Materialien aus den Nachlässen Hermann Bahrs und Josef Svatopluk Machars

Studia Slavica
Author: Stefan Simonek

. Przybyszewski 1990 = Przybyszewski St. De profundis und andere Erzählungen . Hg.M. M. Schardt, H. Vollmer. Paderborn, 1990. Rothmeier 2004 = Rothmeier Ch. (Hg.) Die entzauberte Idylle. 160 Jahre Wien in der

Restricted access