Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for :

  • "Michael Haydn" x
  • All content x
Clear All

Haydn’s mehrstimmige Gesänge , composed between 1796 and 1799, have mostly been given but scarce attention by scholars. In this paper I strive to re-contextualize the partsongs both as regards Haydn’s own oeuvre and the history of the genre in general. I argue that, while the composer may have been aware of the male quartets by his brother Michael, and was certainly familiar with the English glee tradition, his partsongs consciously seek to redefine the genre by raising its compositional, as well as performing, standards to a uniquely high level (hence the word “utopia” in my title). While the composer’s aim appears to have been to set an example by exploring diverse artistic possibilities of the genre, the reception of his partsongs proved highly selective: the religious songs were praised as worthy models by conservative writers, whereas the comic pieces puzzled critics with their combination of highly elaborate music and resolutely lowbrow texts, which did not seem to deserve, as it were, such compositional care. Thus, the reception of the partsongs reinforces a common Haydn stereotype of the early 19th century: he is seen as a master of outstanding originality and compositional skill, whose achievements can only be admired, but whose example is not always to be followed.

Restricted access

Ferenc Zsasskovszky (1819–1887) wurde in Zsasskó, Nordungarn (heute Žaškov, Slowakei) als Kantorensohn geboren. Er studierte von 1841 bis 1843 an der Prager Orgelschule bei Karl Franz Pitsch, der ihn in die Kunst der Bach’schen Improvisation einführte. 1846 wurde er Regens Chori am Dom zu Eger, wo er Kirchenmusikwerke von Joseph und Michael Haydn, Mozart, Beethoven, Hummel, Cherubini etc. aufführte. Neben seiner Tätigkeit als Kantor organisierte Zsasskovszky auch weltliche Konzerte. Während dieser Zeit zählte Eger zu den bedeutendsten Musikzentren Ungarns. Zsasskovszky war auch als Pädagoge tätig, er unterrichtete Musik und leitete die Schulchöre der Lehrerbildungsanstalt, des Gymnasiums sowie der Volksschule. Zsasskovszky gab seiner Arbeit mit modernen Handbüchern eine theoretische Grundlage, die er gemeinsam mit seinem Bruder, Endre Zsasskovszky (1824–1882), verfasste. Ihr bedeutendstes Werk ist das Katholische Kirchengesangbuch ( Katholikus Egyházi Énektár , 1855), welches den ungarischen Kirchengesang entscheidend beeinflusst hat und bis in die 1960er Jahren im regulären Gottesdienst verwendet wurde. Die Brüder Zsasskovszky verfassten Gesangbücher für alle Unterrichtsstufen und Choral-Sammlungen für alle gängigen Chorbesetzungen, die im ganzen Land verbreitet wurden und zu einem allgemeinen Aufschwung des Chorgesangs beitrugen.

Restricted access

of Music and Musicians, ed. by Stanley SADIE (London: Macmillan, 2001), vol. 15, 815-817. 7 Charles H. SHERMAN and T. Donley THOMAS, Johann Michael Haydn: A Chronological Thematic Catalogue of His Works (Stuyvesant, NY: Pendragon, 1993); Drei

Restricted access