Search Results

You are looking at 1 - 10 of 905 items for :

  • "mental health" x
Clear All

Well-Being and Mental Health in Adulthood. In M. Boorstein, L. Davidson, C. L. M. Keyes , & K. Moore (Eds.), Well-Being: Positive Development the Life Course Across (477–497). New Jersey: Laurence Erlbaum Associates Publishers

Restricted access
Journal of Behavioral Addictions
Authors: Sawitri Assanangkornchai, Edward B. McNeil, Nopporn Tantirangsee, Phunnapa Kittirattanapaiboon and Thai National Mental Health Survey Team

gambling has been conducted in Thailand. Using data from the National Mental Health Survey in 2013, this study aimed to examine the prevalence of problem and pathological gambling, gender and age-group differences in gambling types, and comorbidities with

Open access

Afifi, T.O., Cox, B.J., & Enns, M.W. (2006). Mental health profiles among married, never married, and separated/divorced mothers in a nationally representative sample. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 41

Restricted access

Society of Medicine, 100 (5): 234–238. Medical Research Council (2010): Review of mental health research. Report of the Strategic Review Group 2010. Medical Research Council, London. http

Restricted access
Journal of Behavioral Addictions
Authors: Victoria Manning, Nicki. A. Dowling, Stuart Lee, Simone Rodda, Joshua Benjamin Bernard Garfield, Rachel Volberg, Jayashri Kulkarni and Dan Ian Lubman

consistently revealed high rates of comorbidity between gambling and mental health disorders. These studies reveal a high prevalence of mental health conditions among problem and/or pathological gamblers in general population samples (57.5% comorbid substance

Open access

): Psycho-epistemological styles and religious beliefs. The International Journal for the Psychology of Religion, 9: 125—137. Dezutter, J., Soenens, B., Hutsebaut, D. (2006): Religiosity and mental health: A further

Restricted access

–996. Dalgard, O. S. (2008): Social inequalities in mental health in Norway: Possible explanatory factors. International Journal for the Equity in Health . 7, 27. Diener, E.–Emmons, R. A.–Larsen, R. J.–Griffin, S. (1985:) The

Restricted access

Organisationen sind Zusammenschlüsse von Menschen, die sich Strukturen geben und Prozesse beschreiben, um gemeinsam und arbeitsteilig Ziele zu erreichen. Organisationen handeln nicht im luftleeren Raum: Sie streben die Verwirklichung ihrer Ziele unter gegebenen äußeren Bedingungen mit gegebenen Ressourcen ihrer Mitglieder bzw. Mitarbeiter an. Besonders, wenn sich die äußeren Gegebenheiten wandeln, besteht die Gefahr, dass Organisationen unter Druck geraten, ihre Ziele unter Bedingungen zu realisieren, die die Mitglieder überfordern und krank machen. Die Untersuchung zeigt am Beispiel von Organisationen des Sozialwesens, die zumindest in Mitteleuropa genau einer solchen Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ausgesetzt sind, auf, welche Mechanismen die Mentalhygiene der Organisationsmitglieder gefährden und welche Werte, Ziele und Strukturen in Organisationen gewährleisten können, dass die seelische Gesundheit der Mitglieder im Blick bleibt und aktiv durch die Organisation geschützt und unterstützt wird. Dazu gehört eine Organisationsethik, die die Ziele der Organisation offen legt und die Wege zur Realisierung dieser Ziele unter sich wandelnden Bedingungen jeweils neu auf den Prüfstand stellt. Weiterhin zeichnet sich die mentalhygienisch sensible Organisation durch Strukturen aus, die die Mitglieder an der Suche nach der jeweils bestmöglichen Verwirklichung der Organisationsziele beteiligen. Zum Dritten betreibt die mentalhygienisch gut aufgestellte Organisation eine Personalentwicklung, die die Ressourcen der Mitglieder und die Anforderungen in den verschiedenen Rollen und Positionen aktiv in Übereinstimmung bringt. Und schließlich gehört zur mentalhygienischen Vorsorge, den Mitgliedern qualifizierte Angebote zur Selbstreflexion in der jeweiligen Rolle und Aufgabe, im Team und in der Gesamtorganisation zu eröffnen.

Restricted access

. PhD értekezés. Budapesti Közgazdaságtudományi és Államigazgatási Egyetem, Szociológiai PhD Program. Jafari, E.–Deshiri, G. R.–Eskandari, J.–Najafi, M.–Heshmati, R.–Hoseinifar, J. (2010): Spiritual well-being and mental health

Restricted access

; Sussman et al., 2011 ), and little is known about how the co-occurrence of these addictions is associated with mental health problems (MHPs). This study investigated what proportion of variance in the severity of four MHPs – social anxiety disorder

Open access